Echte Elternzeit
Athens Umland

Athens Umland

Besuch der Schwiegereltern

Athen mit Baby erwies sich  ja leider als eher ungeeignet. Eigentlich hätten wir der Stadt inzwischen den Rücken gekehrt, allerdings haben wir unseren Eltern letztes Jahr zu Weihnachten Reisegutscheine geschenkt damit sie uns auf unserer langen Reise besuchen können. Bei unseren Überlegungen war ja schon schnell von Enkelentzug die Rede,  das wollten wir natürlich so nicht stehen lassen. Athen bietet sich an da es eine gute Fluganbindung hat. Allerdings sollte die Unterkunft etwas urlaubiger als Großstadt sein, daher suchten wir eine Unterkunft im Umland von Athen mit Strandnähe. In Rafina wurden wir fündig. Sobald wir absehen konnten wann wir hier sein würden, wurde gebucht.

Rafina

Rafina ist ein kleine Hafenstadt, von dort aus gelangt man per Schiff nach Paros, Naxos und Mykonos. Es gibt eine Reihe netter Ferienwohnungen, ein kleines Hotel und eine kleine Bummelmeile. Insgesamt eher beschaulich. Es gibt einen zentral gelegenen Strand, dieser ist zwar überwiegend sandig aber hat dafür hin und wieder leichte Ölschlieren der Schiffe im Wasser.

Etwas weiter weg vom Hafen gibt es einen unter Einheimischen beliebten Strand mit einer kleinen Strandbar, der By Bye Bar. Hier ist das Wasser wieder klar aber dafür gibt es keinen Sand sondern natürliche Steinplatten an denen sich kleine Muscheln und auch einige Seeigel wohl fühlen. Die Einheimischen springen hier scheinbar bedenkenlos auch mit ihren Kindern ins Wasser, wir trauten uns nur mit Neoprenschuhen.

Stellplatz Rafina

Unter der Woche kann man an der Bar ganz phantastisch mit dem Wohnmobil stehen und hat einen tollen Ausblick am Morgen. Am Wochenende ist der Parkplatz allerdings rappelvoll. Der Strand in der Stadt, gegenüber dem Restaurant Oceanis geht auch am Wochenende gut. Da im Athener Umland die Campingplätze eher nicht so doll sind, sind solche Plätze für Camper toll.

Größter Vorteil von Rafina ist die Busverbindung nach Athen. Für 2,60€ kommt man in etwas über einer Stunde mit dem klimatisierten Bus direkt ins Zentrum der Stadt. Man landet nahe der Metrostation Victoria, von wo aus man an alle interessanten Punkte der Stadt schnell erreicht.

Zweite Chance für Athens Stoffläden

Mit der Schwiegermama nutzte ich die Gelegenheit ohne Kinderwagen noch einmal nach Athen zu fahren und die Stoffmeile unsicher zu machen. Jetzt wusste ich ja endlich wo sie ist.

Der Stoffjunkie muss einfach an der Metrostation Monastiraki aussteigen, es gibt nur einen Ausgang. Dort den großen Bahnhofsvorplatz überqueren und rechts halten. Wenn man die Ermou Strasse Richtung Syntagma Platz läuft und dabei immer rechts und links in die kleinen Strässchen einbiegt, stolpert man vom Stoffkietz, in den Kurzwarenkietz und in den Perlenbastelkietz.

Über mangelnde Auswahl kann man sich hier nicht beschweren. Ich habe einen mittleren Hamsterkauf zelebriert und freue mich den Textilfrenetikern unter meinen Lesern demnächst tolle neue Stücke zu präsentieren. Für die Vanlifer der Leserschaft sage ich nur :“BULLI“, in textiler Form demnächst auch in unserem fahrendem Zuhause.

Stoff kaufen in Athen

Strand von Schinia

Für einen richtig lässigen Strandtag findet man sein Ziel im Ethniko Parko Schinia Marathona. Ein größeres geschützes Areal kurz hinter Marathon, ja genau das Marathon nach dem der 42km Dauerlauf benannt ist. Der Park ist an der Ägais gelegen und hat am Strand viele verteilt stehende Pinienbäume, die wunderbar Schatten spenden.

Hier ist ausser dem fantastischem Wasser absolut nix, also unbedingt Verpflegung mitbringen. Wir haben hier einfach den ganzen Tag im Schatten gesessen, im Meer geplanscht und irgendwann Würstchen und Bier verdückt. Ja wohl dem der Herd und Kühlschrank im Auto hat.

Regelmäßig kommen Parkranger vorbei und erinnern daran, seinen Müll mitzunehmen und dass man hier nicht übernachten darf.

Artemida

Der Nachbarort von Rafina ist deutlich hübscher und bietet vor allem schöne Sandstrände mit diversen Bars und Cafés. Unser Highlight war ei ganzer Tag im Albatross, ein Restaurant das zur Windsurfschule von Tony Frey gehört. Tony Frey ist eine der ganz wenigen erfolgreichen Windsurferinnen und ich hätte wahnsinnig gerne bei ihr Unterricht genommen. Leider wurden die Temperaturen in den letzten Tagen immer höher und wir können jetzt definitiv nicht mehr ohne Strom stehen. Der Kleine braucht nachts unsere Klimaanlage, die läuft nur mit externem Strom, sonst schläft keiner von uns. Ohne Campingplatz in der Nähe also keine Surflessons für mich.

Strand von Artemida

Ansonsten hat der Ort wieder dieses Dornröschenhafte, was mir in Griechenland schon häufiger ins Auge stach. Viele Gebäude die von einstiger Hoffnung auf aufstrebenden Wohlstand zeugen aber scheinbar schon kurz darauf wieder aufgegeben wurden oder in Teilen pragmatischer Nutzung überlassen wurden. Und so verblassen ihre Fassaden in der Sonne, wie die Hoffnungen ihrer Eigentümer und einige Strassen lassen ein leichtes Hitchkock Gruselgefühl aufsteigen.

Artemidia für Hitchkockfans

Fazit

Um Athen herum gibt es schöne Flecken zu entdecken aber an den Peloponnes kommt nichts heran. Wir beschliessen wieder zurück zu fahren und weitere Ecken dieser Insel zu erkunden.

3 Gefällt mir

5 thoughts on “Athens Umland”

  1. Haben gerade von Harald von Eurem Block erfahren und mal einen ersten Blick drauf geworfen. Sicher werden wir auch weiter eure „Elterzeit“ verfolgen. Viel Spaß und tolle Erlebnisse wünschen Karin und Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.