Echte Elternzeit
Das Peloponnes-Abschiedskleid

Das Peloponnes-Abschiedskleid

Abschied von Griechenland

Als wir mit der Fähre hier ankamen, erschienen uns die zweieinhalb Monate bis zur Fähre nach Italien unendlich lang. Wir dachten sogar darüber nach, ob wir die Tickets wohl zur Not umtauschen könnten gegen eine frühere Überfahrt. Die Sorge war unbegründet. Der Peloponnes ist so wunderschön und vielseitig, dass wir immer noch ein neues Ziel gefunden haben.

 

Morgen geht es nun aber plötzlich schon nach Italien. Da wir dort mit Freunden verabredet sind, gibts auch kein zurück. Mein letztes Stück Textilkunst sollte nochmal ein Easysewingprojekt werden, ein Kleid für den Campingplatz mit Bikinikombinationstalent. Damit grenzt es sich auf Jersey ein und einen gerne eher freizügigen Schnitt mit Trägern.

Selbstgenäht TrägerkleidMaterial und Schnitt

Der bedruckte Jersey wartete ja nun schon seit Gythio auf seinen Einsatz. Dorthin hatte ich eine Lieferung schicken lassen, weil es hier auf der Insel schwierig war mit Stoffbeschaffung. Ich liebe diesen Hawaiilook mit Hibiskusblüten und wie es aussieht mein Kurzer auch.

 

Babyhand-Hibiskusblüte

Beim Schnitt konnte ich nichts finden was so hundert Prozent zu meiner Vorstellung im Kopf passte, also war wieder ein wenig basteln angesagt. Pattydoos Victoria, ein Tankinischnitt in Kombination mit dem Rockteil des Kleides Ella. Kein große Aktion an das untere Schnittmusterteil des Tankinioberteils einfach das Rockteil anzulegen und beides in einem Stück zuzuschneiden. Das Kleid besteht also aus zwei Oberteilstücken, aus einem unter der Brust angesetzten Vorderteil und einem Rückenteil. Die Neckholderteile habe ich zu überkreuzten Trägern verlängert.

 

Oben sind alle Stoffkanten mit einem schmalen Bündchen aus dem gleichem Stoff versäubert. Am Rocksaum habe ich einen 12cm breiten Stoffstreifen längs gefaltet und angenäht, also eine recht breite Blende angesetzt. Beim Bullistrandkleid stört mich beim Tragen, dass sich der einfache doppelt umgeschlagene Saum gerne mal unschön umklappt. Da ich kein Bügeleisen habe, kann ich da wenig gegen tun. Mit dieser Blende fällt der Rock deutlich schöner.

 

Fotoshooting mit Special-Mom-Skills

Irgendwie mag ich immer nicht in der Gegend rumstehen, dann fällt es mir noch schwerer keinen Gesichtszirkus zu veranstalten. Ich brauche eine Aufgabe. Aufpassen nicht vom Fels in die Brandung zu rutschen wie in Rafina oder ein Surfbrett professionell durch die Gegend tragen wie mit meinem Jumpsuit ist schonmal super. Aber dieser Baum am Strand rief nach der kleinen Sam in mir. Die ist nämlich immer ganz nach oben in die höchsten Bäume geklettert und bewarf von da aus gerne ahnungslose Spaziergänger mit Kienäppeln. „Warte bis du da runter kommst!“ wurde gerne mal hohl gedroht. Ja irgendwie hat niemand so lange warten wollen, bis ich Lust hatte wieder runter zu kommen.

 

DIY Kleid

Ich schätze mein Baumkletterfähigkeiten sollten jetzt definitiv wieder aufpoliert werden, damit ich bald mit meinem Sohn gemeinsam ganz oben im Baum die Beine baumeln lassen kann. Dieses Anfängerbäumchen hat es mir für den Anfang sehr leicht gemacht aber Sohnemann muss ja auch erstmal laufen lernen bevor es ans klettern geht.

 

Schön wars in Griechenland, vor allem viele chillige Strände und tolle Campingplätze. Das lässige Strandgefühl wird dieses Kleid auf jeden Fall für mich mit nach Deutschland nehmen.

 

Hawaiikleid selbstgenäht

Natürlich bin ich wieder dabei bei DuFürDichamDonnerstag und Sewlala – tolle Linkpartys für Hobbyschneider*innen!

2 Gefällt mir

1 thought on “Das Peloponnes-Abschiedskleid”

  1. Das Kleid ist absolut traumhaft geworden und die Bilder sind noch viel schöner!
    Ich kenn das Problem, dass man beim Bildermachen etwas zu tun haben muss ^^
    Und ich war früher auch mehr in Bäumen, als am Boden zu finden 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.