Echte Elternzeit
Mama allein Zuhaus – Nachteile von Elternzeit allein

Mama allein Zuhaus – Nachteile von Elternzeit allein

Erstens: Ich verstehe endgültig warum viele Frauen lange mit den Schwangerschaftspfunden zu tun haben oder sogar in der Zeit daheim erst recht weiter zulegen. Natürlich ist der After-Baby-Body medial völlig überbewertet und fraglos schreit die Feministin in mir: FUCK BEAUTYSTANDARDS… Aber mal ehrlich, jede Frau hat ein Bild von sich und wenn der neue Körper davon allzu weit weg ist, ist das erstmal ätzend.

Wenn Frau dann den ganzen Tag, also wirklich den ganzen Tag, einen kleinen Tragling auf dem Arm hat, ist es undenkbar mit Messern und Kochtöpfen rumzuhantieren, um sich was frisches und womöglich noch gesundes zu kochen. Es wird in den Mund gesteckt was keinen Aufwand macht und bestenfalls irgendwie satt. Hauptsache die Milchproduktion leidet nicht. In meinem Fall: Müsli (ohne das frische Obst was man hätte waschen und schneiden müssen), Tiefkühlpizza und Restsüßigkeiten von Weihnachten.

Zweitens: fast jeder Mommyblog enthält irgendwann einen Eintrag zu Thema duschen. Ich schließe mich an, denn es ist nahezu unmöglich sich eine angemessene Zeitspanne im Bad aufzuhalten wenn man ein Nähe bedürftiges Baby sein eigen nennt. Ich hielt das immer für Übertreibung aber allein die Vorstellung gerade mit Schaum im Haar dazustehen, wenn der Nachwuchs anfängt zu weinen, hält einen davon ab es zu versuchen.

Drittens: das für mich schwierigste Problem. Plötzlich muss ich mein Kind weinen und schreien lassen wenn es Hunger hat. Leider klappt bei uns das Stillen nicht. Halb so wild es gibt ja die Milchpumpe und gutes Milchpulver, funktioniert für mich und den Kleinen normalerweise wunderbar. Allerdings dauert beides etwas in der „Zubereitung“. Bisher übernahm der Papa währenddessen das Ablenken, Trösten und Bespaßen, jetzt hilft es nix, Zwergi muss warten während ich Futter organisiere. Das ist für uns beide verdammt ungewohnt und ehrlich gesagt will ich mich daran echt nicht gewöhnen. Selbst wenn er dann endlich satt ist, ist er einfach nicht der chillige Sonnenschein den ich kenne. Jedes einzelne Mal das er sich mit seinem Bedürfnis allein gelassen fühlt, kratzt an seinem Vertrauen. Vielleicht bin ich jetzt auch zu Überfürsorglich aber wenn man weiß wie es anders laufen kann, ist der Vergleich sehr drastisch.

Elternzeit allein belastet die Paarbeziehung

Ich habe mal gelesen, dass das erste Jahr mit Kind einer der häufigsten Trennungsgründe ist. Wundert mich nicht. Hungrig, in mangelndem Hygienezustand und nach einem Tag mit einem unleidlichen Baby – wird doch jeder Mensch irgendwann unleidlich. Auf Dauer eine Belastung für sich selbst wie auch den Partner. Für mich weitere Stärkung meiner Überzeugung für gemeinsame Elternzeit. Ich frage mich wie viele Paartherapien und Trennungen damit vermeidbar wären und ob als Schluss daraus, nicht ein deutlicher Ausbau von Elterngeld und Elternzeit dem im Grundgesetz verankerten „besonderem Schutz der Familie“ entsprechen würde.

1 Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.