Echte Elternzeit
Pennabilli

Pennabilli

Nach der Animations- und Badekappenhölle in San Marino hatten wir lange nach einem Campingplatz gesucht, der uns Ruhe bietet. Es scheint so einfach aber Campingplätze in Italien wollen wohl unbedingt in Kokurrenz mit Mallorca Bettenburgen und AprésSki Hüttengaudis treten, was ihren Lärmpegel betrifft. Aber wir wurden fündig! In Pennabilli fanden wir unser Paradies.

Agriturismo La Concia – Hort der Harmonie inmitten der Hölle der Hochsaison

La Concia ist ein kleiner Campingplatz in den Bergen der Emilia Romagna. Er liegt zwischen dem Bergdorf Pennabilli und dem Parco Regionale die Sasso Simone, einem großen Waldgebiet.  Zum Platz gehört ein kleiner Swimmingpool, der über das Fehlen des Meeres hinwegtröstet und ein Restaurant, in dem die Produkte des eigenen Gartens der Betreiber verarbeitet werden. Das Essen ist großartige italienische Küche, genau wie man es sich vorstellt.  Die warmen Sommerabende kann man ganz wundervoll unter Weinreben sitzend bei gutem Essen und Wein verbringen und dabei den Sonnenuntergang betrachten.

 

Der Platz  selbst in in Terassen angelegt, so dass man von überall einen herrlichen Blick ins Tal hinein und auf den Ort Pennabilli hat. Der Sonnenuntergang über den Bergen ist einfach wunderschön und jeden Tag auf neue Art ein Highlight.

 

Sonnenuntergang Pennabilli

Wir haben jeden Abend vor unserem Wohnmobil gesessen und den Anblick genossen. Dieses Licht lädt aber auch sehr zu wundervollen Portraits meiner Lieblingsmenschen ein.

Vater und Sohn in Pennabilli

Hier findet man absolute Ruhe. Einzig Kinder die ganz oldschool über die Wiese rennen und Federball spielen könnte man als Lärm betrachten. Aber diese Art Lärm gehört zum Camping einfach dazu.

 

Wir verweilten zwei Wochen hier und taten eher wenig, ausser einfach mal die Basis von Elternzeit zu geniessen – Familie sein. Unser mittleres Milchdrama und auch die ersten Zähnchen waren dank der entspannenden Umgebung und der fast hypnotischen Ruhe halb so schlimm für unsere Nerven.

Familienzeit Pennabilli

Übrigens ist dieser Platz auch preislich ein Knüller. Während man 50km weiter in Rimini, San Marino und der gesamten Küste etwa 50€ pro Nacht für einen Stellplatz löhnt, sind es hier 35€. Da ist dann auch öfter mal das Essen der italinischen Mamma drin.

Pennabilli

Pennabilli ist ein kleines aber überaus vielseitiges kleines Bergdorf. Zuerst zeigt es sich klassisch mit beschaulicher Architektur und dem üblichem Marktplatz an dem Kirche, Café und Restaurant zu finden sind.

 

Marktplatz Pennabilli

Bei näherer Betrachtung finden sich allein drei Museen. Eins für Wissenschaft, eines für Kunst und eines für Natur. Ich gestehe wir waren in keinem aber wer Pech mit dem Wetter hat, muss sich nicht langweilen. Bei gutem Wetter macht es Spass durch die kleinen Gassen zu streifen und immer neues zu entdecken.

Gemäuer Pennabilli

Der Ort scheint sich sehr der Kunst verschrieben zu haben. Viele Wände sind verziert mit Malerei verschiedenster Genre und Güte. Ausserdem gibt es jedes Jahr ein mehrtätiges Strassenkunstfestival Artisti in Piazza, welches wir leider verpasst haben. Auch jetzt einige Wochen danach trugen noch viele Bewohner die T-Shirts des Festivals. Die Begeisterung dafür ist unübersehbar.

 

Gassen Pennabilli 2

Endgültig überrascht ist man aber, wenn man auf den zweiten Hügel des Ortes steigt und dort tibetanische Gebetsmühlen findet. Ein Schild erklärt, dass bereits 1707 ein Mann aus Pennabilli aufbrach und nicht sieben sondern 38 Jahre in Tibet verbrachte. Er lernte dort Kultur und Religion kennen und erhielt vom siebten Dalai Lama sogar die Erlaubnis dort eine Kirche zu bauen und die christliche Religion friedlich zu verbreiten. Die Freundschaft zwischen Pennabilli und Tibet hält bis heute an. Der heutige Dalai Lama besuchte Pennabilli bereits zwei Mal und weihte bei seinem letzten Besuch die Glocke von Lhasa ein.

Glocke von Lhasa Pennabilli

Ich bin kein religiöser Mensch,  ich habs mehr mit Wissen statt Glauben und Fortschritt statt Rückschritt. Aber ein winziges Bergdorf, das auf einem seiner beiden Gipfel ein christliches Kreuz und auf dem anderem buddhistische Gebetsmühlen hat, ist ja fast ein Silberstreif im Sumpf von Kreuzzügen, Jihad, Hexenverbrennungen und Atheistenverfolgung.

 

Kreuz Pennabilli

Tagesausflug auf den Carpegna

Die ganze Region scheint ein Mekka für Rennradfahrer. Die Strassen mit ihren fordernden Steigungen und engen Serpentinen sind so stark beradelt,  dass die Autofahrer daran gewöhnt sind und allermeistens entsprechend vorausschauend fahren. Somit wagten wir uns auch auf die Räder und waren wieder mal sehr zufrieden mit unserer Entscheidung zu E-Bikes. Ohne den Extraschub muss man schon sehr enthusiastisch und wohl trainiert sein, um hier die Berge rauf zu kommen.

 

Unser Ziel war der Berg Campegnia, etwa 27 km bis hinauf und auf der anderen Seite des Parks 24 km zurück. Die Tour hat mega Spass gemacht. Nach jeder Kurve eröffnet sich ein neuer Blick in die Ferne und nach jeder Steigung wird man mit einer neuen wundervollen Perspektive ins Grün belohnt.

Radtour Emilia RomagnaBlöd war bloss, dass 400m vor dem Ziel die Fahrradkette meines Holden riss. Wir saßen auf dem Berg fest. Erstmal Pasta im Hüttenrestaurant bestellt und cool bleiben. Mit viel Glück fanden wir dann eine unheimlich liebe Kellnerin, die Englisch sprach (in Italien nicht selbstverständlich) und für uns ewig rumtelefonierte, um jemanden zu finden, der uns vom Berg runterholt. Sie fand tatsächlich einen Kleinbusbesitzer, der uns samt Rädern und Kinderanhänger zurückbrachte. Ein teures Vergnügen, das uns obendrein um den hart erarbeiteten Spass des vom Berg runterrollen lassens brachte. Echt gemein, denn selbst mit E-Unterstützung waren die 27km bergauf für uns eine harte Herausforderung.

 

Trotzdem würde ich diese Tour wirklich jedem empfehlen, einfach eine traumhafte Region zum Fahrradfahren!

0 Gefällt mir

2 thoughts on “Pennabilli”

  1. Hallo Ihr beiden. Danke für den Tip. Wir werden den Platz in der nächsten Zeit bestimmt mal aufsuchen. Wir standen neben Euch in Gibraltar.
    Herzliche Grüße Angelika und Axel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.